Düsseldorfer Wanderbund  von 1881
 Keinerlei Unwetter hindert! 

Historie

 

Der Düsseldorfer Wanderbund wurde 1881 gegründet und ist damit der wohl zweitälteste Wanderverein in Deutschland. Gründer war der Düsseldorfer Amtsgerichtsrat Emil F. Hartwich. Die erste dokumentierte Wanderung führt  er am 18.     März 1882 von Gerresheim über Erkrath nach Hilden. 

Hartwich war sehr sportlich.  Durch Vorträge und Buchveröffentlichungen warb er  für mehr sportliche Aktivitäten in Schulen und im Privatleben.  Damit erregte er deutschlandweit große Aufmerksamkeit.

Hartwich wurde 1886 auf der Hasenheide  in Berlin bei einem Duell getötet. Die tragische Geschichte, die zu dem Duell mit einem vorher guten Freund führte und dessen Ehe zerstörte, diente Theodor Fontane als Vorlage zu seinem Roman "Effi Briest". 

In später Anerkennung der Verdienste von Emil F. Hartwich benannte die Stadt Düsseldorf eine Straße in Oberkassel in "Hartwichstraße". Zudem eröffnete die Stadt mit dem Wanderbund einen "Hartwich-Wanderweg" im Grafenberger Wald. 2018 brachte der Düsseldorfer Wanderbund gemeinsam mit den Düsseldorfer Jonges  eine   bronzene Hartwich-Gedenktafel am alten Amtsgerichtsgebäude    in der Altstadt an.        

1984 verlieh Bundespräsident von Weizsäcker unserem Wanderbund die Eichendorff-Plakette.   Der Wanderbund habe sich  in über 100 jähriger Tradition „besondere Verdienste um Pflege und Förderung des Wanderns, des Heimatgedankens und des Umweltbewusstseins" erworben.     


 
  
Aus Verbundenheit  zur Stadt Düsseldorf übernahm der Wanderbund im Jahr 2003 die   Paten-Pflegeschaft  für die Bronzeskulptur das „Grasende Fohlen" von Renée Sintenis an der „Seufzer Allee" im Hofgarten. 

 Unser Wanderbund  hat seit seiner Gründung in jetzt rund 140 Jahren alle Wirren der Zeiten überstanden. Mittlerweile sind fast 7500 Wanderungen  dokumentiert.